• Der Lehr- und Erlebnisgarten im FlorAtrium ist geöffnet

    Folgende Regeln gelten für Ihren Besuch in unserem Garten:

    Zugang für Kinder bis 12 Jahre nur in Begleitung eines Erwachsenen
    Halten Sie mindestens 1,50 m Abstand zueinander!
    Besuchen Sie uns nur, wenn Sie sich gesund fühlen!
    Bitte beachten Sie die allgemeinen Hygieneregeln und die Husten- und Niesetikette

  • Aufenthalt im Kleingarten

    Gartenarbeit ist gut für den Körper und auch für die Seele. Durch das Pflanzen, Pflegen und Ernten lässt sich Stress vermeiden und abbauen. Zudem wird das Immunsystem durch die körperliche Betätigung gestärkt, die Muskulatur wird trainiert und die Arbeit an der frischen Luft sorgt für einen gesunden Schlaf. Und Gartenarbeit ist nicht nur gesund, sie ist auch erlaubt!

    Sie können sich im Garten aufhalten und dort Gartenarbeit verrichten und es darf auf der Parzelle im kleinen Rahmen und mit Einhaltung der Abstandsregeln auch wieder gefeiert werden.

    Das Kontaktverbot wurde dahingehend gelockert, dass sich jetzt auch 10 Personen aus verschiedenen Haushalten in der Öffentlichkeit, also im Vereinsgelände, treffen dürfen. Auch Angehörige zweier Haushalte dürfen sich treffen sowie Familienangehörige ( Ehegattin oder Ehegatten, Lebenspartnerin oder Lebenspartner, Partnerin oder Partner einer eheähnlichen oder lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinschaft sowie deren oder dessen Kinder, (Patchworkfamilie), Verwandte in gerader Linie sowie Geschwister und Geschwisterkinder).

    Schützen Sie sich und andere und halten Sie in der gesamten Kleingartenanlage, wo immer möglich, zu anderen einen Mindestabstandvon 1,5 m ein. Dies gilt auch für den dazugehörigen Parkplatz und den direkten Weg zur Anlage.

    Veranstaltungen auf der Parzelle, sind unter freiem Himmel bis max. 400 Personen und in geschlossenen Räumen bis max. 250 Personen erlaubt. Der Mindestabstand ist unbedingt einzuhalten und die Hygieneregeln sowie die Hust- und Niesetikette sind ebenfalls zu beachten. Der Gartenfreund muss als Veranstalter die Kontaktdaten der Gäste sicherstellen,  ein Schutz- und Hygienekonzept erstellen und dieses auf Verlangen des Ordnungsamtes vorlegen können.  Die Gartenlaube ist zwar ein geschlossener Raum, aber unter Beachtung der Abstandsregeln auf Grund Ihrer Größe für eine Feier nicht unbedingt geeignet.

    Jeder Kontakt ist und bleibt Risiko sich selbst und andere anzustecken, auch wenn man selbst ohne Symptome ist. Wir bitten unsere Mitglieder, sich an die aktuellen Regeln zu halten und die Personenzahl auf dem Garten zum Schutz vor Ansteckungen sorgsam auszuwählen.

  • Gemeinschaftsdienst in Zeiten von Corona

    Mindestabstand alleine genügt nicht!

    Gemeinschaftsarbeit in Gruppen ist wieder erlaubt.

    Es ist ein Hygienekonzept zu erstellen und es muss auf  Verlangen gegenüber dem Ordnungsamt nachgewiesen werden können.

    Der Vorstand hat die Möglichkeit einzelnen Personen per E-Mail oder auch telefonisch bestimmte Aufgaben zuzuweisen. Er kann die Betreffenden unter Beachtung des Kontaktverbotes aber auch im Gespräch einweisen. Jetzt dürfen im Vereinsgelände max. 400 Personen unter freiem Himmel aufeinander treffen.  Der Mindestabstand von 1,5 m muss immer zu allen anderen Personen eingehalten werden. Eine Ausnahme davon gilt nur für Familien und Patchworkfamilien (die Ehegattin oder der Ehegatten, die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner, die Partnerin oder der Partner einer eheähnlichen oder lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinschaft sowie deren oder dessen Kinder), wenn sie in einer gemeinsamen Wohnung leben.

    Die Gemeinschaftsarbeit kann in Einzelarbeit geleistet werden oder in mehreren Gruppen bis 10 Personen. Der Mindestabstand von 1,5 m ist zwingend einzuhalten, die Hygieneregeln und die Hust- und Niesetikette sind zu beachten. Es sollte ein Mund- und Nasenschutz sowie Handschuhe getragen werden. Das Werkzeug und die Gartengeräte sind im Anschluss an den Gemeinschaftsdienst sorgfältig zu reinigen.

     

  • Schätzungen unter Beachtung des Corona-Kontaktverbotes

    Zunächst können unsere Schätzer*innen selber abwägen, ob sie schätzen möchten. Sollte es im Verein durch die Corona-Kriese zu Engpässen kommen, so kann der Landesverband seinen Vereinen einen Ersatz vermitteln.

    Wichtig ist jedoch, dass der Mindestabstand bei der Schätzung, die Hygieneregeln sowie die Hust- und Niesetikette eingehalten werden. Die Schätzung kann letztendlich nur erfolgen, wenn sich alle Beteiligten gesund fühlen. Die Schätzer sollten einen Mund- und Nasenschutz und Handschuhe tragen.

    Neben den Schätzern können sich auch weitere Personen im Garten aufhalten. Damit ist es jetzt wieder möglich, dass die Pächterin oder der Pächter bei der Schätzung anwesend ist.

    Die Pächter sollten ebenfalls mit Mundschutz ausgerüstet sein und müssen den Mindestabstand von 1,5 m zu allen anwesenden Personen im Garten einhalten.

  • Die Vereinssprechstunde in Zeiten von Corona

    In Bremen gilt weiterhin das Kontaktverbot. In der Öffentlichkeit, also auch im Vereinsgebiet, dürfen sich nicht mehr als 10 Personen oder Angehörige zweier Haushalte treffen. Veranstaltungen auf der Parzelle sind unter freiem Himmel mit bis zu 400 Personen und in geschlossenen Räumen bis zu 250 Personen unter Beachtung der Abstandsregeln erlaubt. Die Gartenlaube ist nicht für größere Menschenansammlungen geeignet.

    Vereinssprechstunde:

    Auch hier gilt, dass sich in geschlossenen Räumen max. 250 Personen treffen dürfen.

    Die betreffenden Personen dürfen in der Vereinssprechstunde nur zusammen kommen, wenn Sie sich gesund fühlen. Der Mindestabstand von 1,5 m ist zwingend einzuhalten und die Personenzahl richtet sich nach der jeweiligen Raumgröße. Die Hygieneregeln, die Hust- und Niesetikette sind zu beachten und der Mund- und Nasenschutz sollte zum Schutz aller Beteiligten ausnahmslos getragen werden.

    Die Räumlichkeiten vor Ort müssen regelmäßig gereinigt und Gegenstände und Oberflächen desinfiziert werden. Sie sind ausreichend zu belüften und die Hände sind bei Eintritt zu desinfizieren.

    Die Kontaktdaten der Besucher sind zu dokumentieren und es ist ein Schutz- und Hygienekonzept zu erstellen, welches auf Verlangen des Ordnungsamtes vorgelegt werden kann.

  • Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen in Zeiten von Corona

    Der Senat hat bekanntgegeben, dass es nun wieder erlaubt ist Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen in den Vereinen abzuhalten.

    Wichtig ist, dass bei den Zusammenkünften der Mindestabstand zu den einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmern von 1,5 m eingehalten wird. Auch sollten Hygienevorkehrungen wie Waschmöglichkeiten mit Seife und/oder Desinfektionsmittel vor Ort sein. Der Mund- und Nasenschutz sollte zum Schutz aller Beteiligten ausnahmslos getragen werden.

    • Halten Sie mindestens 1,50 m Abstand zueinander!
    • Besuchen Sie die Zusammenkünfte nur, wenn Sie sich gesund fühlen!
    • Bitte beachten Sie die allgemeinen Hygieneregeln und die Husten- und Niesetikette

    Grundsätzliches:

    1. Bei Krankheitssymptomen wie Fieber und Husten bleiben Sie lieber Zuhause.

    2. Es ist eine Liste zu führen, welche Personen wann und wie lange bei Zusammenkünften anwesend waren. Nur so kann eine mögliche Infektionskette nachverfolgt werden.

    3. Der Mindestabstand von 1,5 m muss immer zu allen anderen Personen (gilt nicht für Familienmitglieder, die Ehegattin oder den Ehegatten, die Lebenspartnerin oder den Lebenspartner, die Partnerin oder den Partner einer eheähnlichen oder lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinschaft sowie deren oder dessen Kinder, (Patchworkfamilie), Personen, die in einer gemeinsamen Wohnung leben) auf der gesamten Anlage eingehalten werden. Dies gilt auch für den dazugehörigen Parkplatz und den direkten Weg zur Anlage.

  • Programm Erlebnis Kleingarten

    Veranstaltungsprogramm für Mitglieder und andere Gartenbegeisterte

    Das Coronavirus macht nicht vor Bremen halt. Da das Virus hochansteckend zu sein scheint und der Vorstand des Landesverbandes der Gartenfreunde Bremen e. V. sich seiner Verantwortung gegenüber den Teilnehmern, Referenten sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewusst ist, müssen wir kurzfristig entscheiden, ob wir die Veranstaltungen wie geplant durchführen können.

  • Stellenangebote

    Im Freiwilligen Ökologischen Jahr im FlorAtrium könnt ihr euren grünen Daumen entwickeln!
    Von der Jungpflanzenanzucht bis zur Gemüseernte lernt ihr alles, was zur Selbstversorgung aus dem eigenen Garten notwendig ist. Auch mit Themen der Gartengestaltung, Pflegearbeiten und biologischem Pflanzenschutz werdet ihr beschäftigt sein. Im Bereich der Umweltbildung bekommt ihr die Gelegenheit Schulklassen und Kita-Gruppen mit zu betreuen und lernt vielfältige Themen aus dem Umwelt- und Naturschutz kennen. Als Interessensvertretung der Kleingärtner in Bremen gibt es außerdem die Möglichkeit an unterschiedlichen Veranstaltungen teilzunehmen, um die vielfältigen Aufgaben unseres Verbandes kennenzulernen.

    Der FÖJ-Platz 2020 ist bereits vergeben, wir freuen uns, auf Eure Bewerbung für das FÖJ ab 01.09. 2021.