Sie sind hier: Bildungsangebote > Umweltbildung > 
20.9.2017 5:56

Umweltbildungszentrum FlorAtrium

Das FlorAtrium in Horn-Lehe steht Kindergärten und Schulen offen, um an einem grünen Lernort die Erlebnisfelder Pflanze und Garten, regionale Obst- und Gemüsevielfalt und die Herkunft von Lebensmitteln Kindern praxisnah zu vermitteln. Im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung wird der umweltschonende Umgang mit unseren Naturressourcen in dem biologisch bewirtschafteten Garten aufgezeigt. Das Gelände des FlorAtriums umfasst eine 10.000 qm große Fläche mit Nutzgarten, Lehrbienenstand, begehbarem Kräuterbeet, Feucht- und Trockenbiotopen sowie einen Unterrichtsraum mit Stereomikroskopen. Mehr als 3500 Kinder nehmen jährlich an Veranstaltungen des FlorAtriums teil.

Im Vordergrund steht praktisches, ganzheitliches Lernen mit allen Sinnen. Lernen mit Kopf, Herz und Hand. Die Kinder betreuen ihre eigenen Beete und erleben das Aussäen, Pflanzen, Pflegen, Ernten und Verarbeiten von Obst und Gemüse aus erster Hand. In Vergessenheit geratene Kultursorten, wie z.B. die Kartoffelsorte "Blauer Schwede" werden angebaut, probiert und die Bedeutung des Erhalts alter Kultursorten erlebbar gemacht.

Seit 2008 können Kinder und Familien auch im Nachmittagsbereich und am Wochenende die Natur mit dem FlorAtrium entdecken. Mit allen Sinnen, Spiel und Spaß werden Gartenbau und Landwirtschaft in der Region sowie die heimische Pflanzen- und Tierwelt erkundet.

Umweltlernen im Kindergarten

Die Grundlagen für einen bewussten, respektvollen Umgang mit der Natur werden schon in den frühen Kindheitsjahren gelegt. Der Landesverband kooperiert seit 2004 im Programm Frühkindliche Bildung für Kindergärten und bietet ein vielseitiges Umweltbildungsangebot. Kindergärten können sich jedes Jahr von November bis zum 15. Februar für die neuen Projekte im Programm Frühkindliche Bildung bewerben.

Projekte für Schulklassen

Schulklassen bietet das FlorAtrium eine breit gefächerte Palette von Umweltlernangeboten. Neben erlebnisorientierten Angeboten zum Kennenlernen unterschiedlicher Tiergruppen und Lebensräumen, stehen handlungsorientierte Gartenprojekte. Spaß und Genuss kommen dabei nicht zu kurz: Selbst produziertes Müsli, frisch gepresster Apfelsaft, blaue Kartoffeln oder bunte Feuerbohnensamen sind einige der Produkte, die Schüler und Lehrer mit nach Hause nehmen können. Das FlorAtrium wird von der Senatorin für Kinder und Bildung als außerschulischer Lernort gefördert.

Alle Angebote für Kindergärten und Schulklassen sind zur Zeit noch kostenfrei (ausgenommen Materialkosten). Wir freuen uns aber sehr über eine Spende!

Lerngarten-Netzwerk

Seit 2003 begleitet und fördert der Landesverband die Kooperation von Kleingärtnerveinen mit pädagogischen Einrichtungen. Kindergärten und Schulen bekommen bei Interesse einen Lerngarten in einem benachbarten Kleingärtnerverein vermittelt und können eine Patenschaftsvereinbarung abschließen. Mehr Informationen zu den Lerngärten gibt es hier.

Bei Interesse können Sie sich eine Broschüre über das Lerngarten-Netzwerk herunterladen.